Menü
"Wir sind niemals am Ziel, sondern immer auf dem Weg." Zitat: Vinzenz von Paul
  • Unterwegs

  • Unterwegs

Auf dem Kammweg von Seiffen nach Olbernhau

Parkmöglichkeiten bei dieser 12 km langen Wanderung bestehen in Nähe der Saigerhütte in Olbernhau. Wir sind von dort mit dem Bus nach Seiffen gefahren und sind die Etappe in Richtung Olbernhau gelaufen.

Von der Bushaltestelle "Spielzeugmuseum" geht es ein Stück durch den Ort in Richtung Seiffener Kirche. Dort trefft ihr auch schon auf das Wegzeichen des Kammweges, welcher seit diesem Jahr hervorragend gekennzeichnet ist. Nun geht es hinauf zum Reicheltberg. Von dort hat man eine herrliche Sicht auf den Kurort Seiffen. Da die Etappe nach Olbernhau nicht allzu lang ist, nehmt euch ruhig etwas Zeit durch Seiffen zu bummeln und die handwerklichen Kunstarbeiten von Räuchermännern über Engel, Pyramiden, Leuchter und Nussknacker anzusehen. Gegenüber erblickt ihr den Schwartenberg. Immer dem Wegzeichen des Kammweges folgend, stoßt ihr bald auf eine Hauptstraße, die überquert wird.

Ein naturbelassener Pfad führt euch nun steil bergan durch Wälder und über Wiesen zum Wettinweg. Oben angekommen, kann man das Erzgebirge auf der tschechischen Seite entdecken. In Hirschberg, einem Stadtteil von Olbernhau, trefft ihr auf den Sachsenweg. Bis zum Zechenweg steigt dieser steil bergan Richtung Olbernhau. Oben erreicht ihr anschließend den Ortsteil Oberneuschönberg. Dort geht es entlang des Tiefen Grabens durch Nadelwald noch ein kleines Stückchen bergan.

Nun verlasst ihr den Wald und über Wiesen und Weiden geht es an der Bergkirche vorbei bis zur Saigerhütte. Dies ist ein einmaliger Museumskomplex. Heute ist dort ein Hotel. Anschauen lohnt sich aber dennoch. Das Olbernhauer Kupfer ziert noch heute den Stephansdom in Wien.

 

 

Ausgangspunkt: Kirche in Seiffen
Kilometer: 12 km
Dauer: 3,00 Stunden
Höhenmeter: 830 m
Kinder: geeignet
Wegmarkierung: sehr gut

 

Bildergalerie